Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können.

Neuromodulation


Neuromodulation durch periphere Nervenstimulation

Neuromodulation durch periphere Nervenstimulation ist eine Methode, bei der Elektroden im Verlauf eines peripheren Nervs platziert werden, um Schmerzen deutlich zu lindern. Diese Apparate stellen einen äußerst sicheren, effizienten und effektiven Weg dar, um eine Vielzahl an schweren neuropathischen Schmerzzuständen zu bessern.

Sind die Elektroden einmal platziert, werden sie durch einen Generator aktiviert, um einen schwachen elektrischen Impuls an den Nerv abzugeben. Der Patient nimmt das als angenehmes Kribbeln wahr. Die Stimulation einer nicht schmerzleitenden sensorischen Bahn führt dazu, dass weniger oder keine schmerzhaften Signale im Rückenmark an das Gehirn weitergeleitet werden. Dadurch kommt es bei vielen Patienten zu einer drastischen Dämpfung von neuropathischen Schmerzen ohne motorischen oder sensorischen Funktionsverlust. Im Allgemeinen können die meisten Patienten ihre Schmerzmedikation reduzieren oder gänzlich absetzen.


Die Einpflanzung von Nervenstimulation-Elektrode und Generator wird in zwei Schritten durchgeführt:

Im ersten Schritt wird eine Stimulationselektrode an den betreffenden Nerv platziert und durch ein Zwischenkabel durch die Haut an einen externen Stimulationsgenerator angeschlossen. Nun wird geprüft ob durch eine Stimulation des Nervs eine Linderung der Schmerzen erzielt werden kann. Ist diese Stimulation erfolgreich, so lernt der Patient das Gerät zu bedienen. In einem zweiten Schritt wird an einer anderen Stelle unter der Haut der Stimulationsgenerator (ähnlich einem Herzschrittmacher) eingepflanzt. Nachdem die Wunden abgeheilt sind, kann der Patient tägliche Aktivitäten wieder aufnehmen. Sollte der Stimulator nicht helfen, kann er entfernt werden.


Folgende schmerzhafte Zustände können mit Neuromodulation durch Nervenstimulation behandelt werden:

  • Komplexes regionales Schmerzsyndrom Typ 1 und Typ 2
  • Ilioinguinale Neuralgie
  • Genitofemorale Neuralgie
  • Intercostale Neuralgie
  • Meralgia paraesthetica
  • Schmerzen nach Hernienoperation
  • Schmerzhafte Nervenläsionen
  • Schmerzhafte periphere Neuropathien
  • Schmerzen nach Amputation
  • Postherpetische Neuralgie
  • Schmerzen nach Thorakotomie

top